KKSV Wabern 1926 e.V.

Chronik

Der Verein wurde am 28.02.1926 gegründet. Das Protokoll unterzeichnete der Vorsitzende Karl Edelmann und Schießwart Heinrich Hecker.

Gründungsmitglieder waren: Adolf Amthauer, Karl Anders, Karl Edelmann, Heinrich Fröhlich, Johannes Göbel, Heinrich Hecker, Carl Heynmöller, Konrad Lumpe, Johannes Mardorf, Heinrich Meitzel, Fritz Mose, Johannes Otto, Conrad Schneider, Herbert Schneider und Heinrich Schütz.

Die Bezeichnung „Kleinkaliber-Schützenverein“ hat ihren Ursprung in der Waffentechnik. Das Kleinkalibergewehr entsprang einer Entwicklung nach dem ersten Weltkrieg und führte in der Zeit von 1925 – 1930 zur Gründung zahlreicher Schießsportvereinigungen.

Die Vereinsgeschichte gliedert sich in zwei Abschnitte. Von 1926 bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges wurde ausschließlich nur im Sommerhalbjahr mit KK-Gewehren geschossen.

Die Wintermonate dienten der theorethischen Schießausbildung und dem kulturellen Geschehen.

Als KK-Schießstand wurde nach der Gründung auf dem Grundstück unseres damaligen Vereinswirtes Mardorf „Gasthaus zur Krone“ Zunächst ein Provisorium errichtet, das jedoch den polizeilichen Bestimmungen nicht standhielt, sodass im Jahr 1927 ein neuer KK-Stand erbaut wurde.

Der erste Schützenkönig des Vereins wurde Otto Neddermeyer.

Durch den 2. Weltkrieg konnte der Schießsport von 1939 bis 1952 nicht ausgeübt werden.

Am 27.05.1953 wurde der Verein wieder ins Leben gerufen.

Laut Protokoll waren die Wiederbegründer:

Karl Edelmann, Heinrich Hecker, Karl Anders, Paul Heynmöller, Johannes Mardorf, Erich Hecker, Heinrich Mardorf,Hans Battefeld und Walter Momberg.

Karl Edelmann ist zum ersten Ehrenvorsitzenden ernannt worden.

Der stark beschädigte KK-Stand  wurde durch Eigenleistung wieder hergestellt und der Schießbetrieb wieder aufgenommen.

Durch die neuen Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole ergab sich eine neue Situation im Schießsport, denn nach dem bisher saisonalen Schießen gab es nun die Möglichkeit, den Schießsport ganzjährig zu betreiben.

Als erster Nachkriegsschützenkönig konnte sich  Heinrich Hecker (sen) feiern lassen.

Ende 1975 hatte der Verein 80 Mitglieder.

In diesem Jahr wurde Hannelore Krimke erste Schützenkönigin des Vereins.

Durch großzügige Spenden konnte ein Jahr später die Vereinsfahne als Ausdruck der Zusammengehörigkeit beschafft werden. Die Fahnenweihe war während des Kreisschützenfestes am 13. August 1976.

1978 wurde der neue 10m Luftdruckstand durch Eigenleistung fertiggestellt.

Seit 1981 gab mehrer gegenseitge Besuche mit unserem befreundeten Schützenverein Wabern aus der Schweiz.

Die Mitgliederzahl belief sich im Jahr 1981 auf 152, somit war der Verein der vierstärkste im Altkreis Fritzlar Homberg.

Der Verein hatte eine sogenannte Jagdgruppe „Fürstliches Jagen“ mit selbstgeschneiderten Kostümen. Die Gruppe nahm an mehreren Hessen tage als Fussgruppe teil.

Im Jahr 1984 begannen die ersten Überlegungen für ein neues Schützenhaus, da der Stand im Veinslokal nicht mehr zeitgemäß war.

Über sechs Jahrzehnte auf dem Gelände der Familie Mardorf mit kostenlosem Nutzungsvertrag lagen hinter dem Verein. Die dort zwischenzeitlich nötigen Umbaumaßnahmen wurden durch das damals noch   einzig  lebende Gründungsmitglied Johannes Mardorf  in Form von zinslosen Krediten an den Verein finanziert.

1986 ist der heutige Standort festgemacht worden und nach einigen Besichtigungen anderer Schießstände stand schließlich das Schützenhaus der „Schützengilde Lehrte“ bei Hannover Pate. Allerdings hatte die Schützengilde über 500 Mitglieder und so hatte sich unser Verein mit 150 Mitgliedern sehr viel vorgenommen.

Am 08.12.1990 begannen die Baggerarbeiten und die Einweihung war am 11.09.1993.

Bis Ende 1993 wurden 22.000  Stunden an Eigenleistung für den Bau der Schießsportanlage erbracht!

Ein ganz besonderer Dank gilt dem damaligen 1. Vorsitzenden

Karl Heinz Weingarten, der eine Idee zur Wirklichkeit werden ließ.

Es entstand eine funktionale Schießsportanlage, die es in Hessen nicht oft gibt.

Ab dem Jahr 1993 wurde auch mit der Armbrust geschossen.

Besondere Erfolge errangen seither Christian Löwer 1998, der mit der Mannschaft Feldarmbrustweltmeister wurde. 

Sein Vater Heinz Werner Löwer wurde 2015 Mannschaftsweltmeister mit der Feldarmbrust mit den Senioren.

Im Jahr 2000 wurde erstmals ein weibliches Schützenmitglied, Christine Heßler,  als 1. Vorsitzende gewählt.

Leider ändern sich die Schießstandbestimmungen immer wieder und so mussten im Jahr 2014/2015 die Luftdruckstände, der 25m und der 50m Stand den neuen Bestimmungen angepasst werden . Durch ca. 1000 Stunden  Eigenleistung und beantragte Fördergeldern sind  die Vorgaben erfolgreich umgesetzt worden.

Vorsitzende ab 2007

2007 -2013  Markus Lengemann

2013-2016  Jochen Köhler

ab 2016        Uwe Bolz